13.06.2017

Erfolgreiches Bürgerbegehren durch effektive Öffentlichkeitsarbeit

Viel Zeit bis zum Start blieb nicht, als die Initiatoren des Bürgerbegehrens die Durian PR mit der Medienarbeit für selbiges beauftragten. Im Eilverfahren hatte der Rat der Stadt Duisburg am 1. Februar 2017 beschlossen, dass auf dem Alten Güterbahnhofsgelände, wo einst die Love-Parade in die Stadtgeschichte einging, von Grundstückseigentümer Kurt Krieger ein Design-Outlet-Center gebaut werden dürfe. Gebunden an eine Frist von drei Monaten musste das Bürgerbegehren dementsprechend schnell beantragt und umgesetzt werden. Erfolgreich würde es nur sein, wenn mindestens 11.000 Duisburger das Begehren unterschrieben. Dafür mussten Sinn und Zweck des Begehrens jedoch erst einmal in die Öffentlichkeit, die Ungeheuerlichkeit des Ratsbeschlusses publik und der Schaden, der Duisburg durch ein Outlet-Center entstünde, verdeutlicht werden. Innerhalb kürzester Zeit brauchte das Bürgerbegehren ein Gesicht.

 Ja zu Duisburg - kein DOC

Die Kampagne „Ja zu Duisburg“ und Durians Werk

Organisation, Koordination, Kommunikation, Präsenz und Inhalte – Durian lieferte das vollständige mediale Paket. 

Wir kreierten ein aussagekräftiges Logo mit Wiedererkennungswert und tauften die Kampagne auf „Ja zu Duisburg – kein DOC“. 

Von Beginn an hielten wir die Presse auf dem Laufenden, verschickten regelmäßig Pressemitteilungen an hiesige und bundesweite Medien und veranstalteten zum Auftakt der Kampagne eine Pressekonferenz

Zeitgleich bauten wir eine Online-Präsenz der Kampagne auf. Es entstanden die Internetseite jazuduisburg.de sowie ein Facebook- und Twitter-Account. 

Alle Kanäle fütterten wir kontinuierlich mit Inhalten und traten vorwiegend via Facebook in einen umfangreichen Dialog mit Befürwortern und Gegnern des Begehrens. Auf der Internetseite veröffentlichten wir Artikel und Recherche-Ergebnisse und bündelten Informationen rund ums Thema. 

Zum Start der Unterschriftenaktion ging es darum, eine ständige Präsenz des Themas in Duisburg zu schaffen. Mit Plakaten, Aufklebern und Flyern sowie Anzeigen und TV-Spots in regionalen Medien wurde die Kampagne für zwei Monate zum Teil des Stadtbildes. 

Wir erstellten Informationsmaterial für die Einzelhändler und Unterstützer und kümmerten uns um die interne Kommunikation der Initiative. 

Mit Wort und Bewegtbild dokumentierten wir Aktionen, um diese anschließend digital zu verbreiten. 

Eine aufregende und arbeitsreiche Zeit wurde mit dem erfolgreichen Ausgang des Bürgerbegehrens belohnt. Über 22.000 Duisburger haben ihre Unterschrift gegen den Bau eines Design-Outlet-Centers gesetzt. Der Rat der Stadt muss sich erneut mit dem Thema befassen und aller Wahrscheinlichkeit nach in einem Bürgerentscheid, die Duisburger in der Sache abstimmen lassen. 

Wenn auch Sie Bedarf an zielgruppengerechter und werbewirksamer Öffentlichkeitsarbeit haben, Sie Hilfe beim Erstellen und Umsetzen einer Kampagne benötigen, sprechen Sie uns gerne an.